Aktuelles und News

Filmvorführung mit Publikumsgespräch

Am Samstag, den 24.09.2016 um 17:00 Uhr wurde im Cinema Arthouse in Osnabrück der Film „24 Wochen“ gezeigt. Ein absolut bewegender Film, der sich den Konsequenzen der pränatalen Diagnostik auseinander setzt.

Der Film beschreibt die Situation eines Paares, das ein zweites Kind erwartet. Die vorgeburtlichen Untersuchungen weisen auf eine schwere Erkrankung des Kindes hin. Der Film zeigt eindringlich und ehrlich die Konflikte, die für das Paar entstehen bis hin zu einer eigentlich unmöglich zu treffenden Entscheidung.

Das Publikumsgespräch nach dem Film mit der Regisseurin des Films Anne Zohra Berrached, Dr.med. Annette Mosel (Pränataldiagnostikerin in Osnabrück) und Marita Blom (Beraterin bei donum vitae e. V. Osnabrück, Beratungsstelle für Schwangere und Familien) brauchte einen Moment um in Fahrt zu kommen. Der Film entässt den Zuschauer nicht mit einer komfortablen Lösung.

Was eine auffällige Diagnose für Eltern bedeuten kann,kennen wir aus unserer Beratungsarbeit. Der Film zeigt eindrucksvoll das Dilemma vor dem Eltern plötzlich stehen. Er macht das Dilemma für Außenstehende nachfühlbar. Wir und begrüßen es sehr, dass durch den Film die Öffentlichkeit an dieses Thema herangeführt wird. Eine öffentliche Diskussion zu diesem Thema für sinnvoll und notwendig.

Beratungsselle Bersenbrück in neuen Räumen

Seit Ende Mai ist die unsere Beratungsstelle in Bersenbrück nun in neuen Räumen. Die neuen Räume sind ebenerdig und haben einen separaten Eingang. Die Adresse ist wie gehabt Hasestraße 5. Am Freitag, den 16.September 2016 wurden die neuen Räume feierlich eingeweiht.
Presse
Der Eingang zur den neuen Räumen der Beratungsstelle

Schwangerschaft in einer fremden Welt

Referentin Hülliye Zengin: Was nehme ich wahr?
„Kinder kommen überall zur Welt“ so klar und einfach der Volksmund. Jede Gesellschaft, jede Kultur pflegt aber einen eigenen Umgang mit einer Schwangerschaft und der Geburt.

Das ist das tägliche Geschäft der Beraterinnen von donum vite: Frauen und Paaren unabhängig von Religion und Herkunft bei einer Schwangerschaft oder einem Schwangerschaftskonflikt zur Seite zu stehen. Aber wie geht das bei Frauen und Paaren, aus einer anderen, fremden Kultur und mit ihren eigenen Vorstellungen und Werten in die Beratungsstelle kommen?

In einer donum vitae Fortbildung zum Thema „Schwangerschaft und Schwangerschaftsabbruch in anderen Kulturen“ im September 2015 wurde den Teilnehmerinnen schnell klar, es geht nicht indem man Wissen über andere Kulturen anhäuft. Vielmehr geht es um interkulturelle Kompetenz. Das bedeutet eine Haltung zu entwickeln und Kompetenzen zu erlangen, die es ermöglichen der Lebenswelt der ratsuchenden Frauen nahe zukommen und ihre Probleme zu verstehen.

Für Referentin Hülliye Zengin beginnt interkulturelle Kompetenz mit dem Blick auf die eigenen Wurzeln und die eigene Kultur: Welche Bedeutung hat meine eigene Kultur für mich und auf meine Wahrnehmung, mein Handeln und meine Bewertungen? Welche Missverständnisse und Konflikte können entstehen? Welche Haltung und Handlungsmöglichkeiten ermöglichen Konflikte zu vermeiden? Was bedeutet Migration und Kulturwandel für den Einzelnen? Und was bedeutet das alles für die Beratung von Schwangeren?

Obwohl diese Fortbildung das Ergebnis eines lang gehegten Wunsches der niedersächsischen Beraterinnen war, fand sie angesichts der ins Land strömenden Flüchtlinge genau zum passenden Zeitpunkt statt.
donum vitae Stadt und Landkreis Osnabrück e.V.